Kraftquellen

Keine Frage – Am Ende des Lebens sind Quellen der Kraft nicht mehr vorrangig essen, trinken oder Status, sondern eher geistiger Natur. Ein wahrhaftig gelebtes Leben, auf das man zurückblickt, eine innere Zufriedenheit, ein fester Glaube, gelebte Liebe, die auch jetzt noch trägt – all das können Kraftquellen sein und jeder hat eigene Bilder die hilfreich sind in dieser letzten Lebenskrise zu bestehen. Manchmal sind sie vergessen, verschüttet und es ist vielleicht mühsam, sie wieder aus dem Geröll eines Lebens zu bergen, aber meist lohnt es sich.

Auch die Nahestehenden sind bei einer Begleitung eines Sterbenden oft am Ende Ihrer Kraft und müssen eine Krise begleiten aber auch selbst durchleben.

Mancher gut gemeinte Trost oder Zuspruch ist nicht wirklich hilfreich, aber einen Zugang zu den eigenen Kraftquellen zu haben ist eine wirkliche Hilfe – wie auch immer diese auch aussehen mögen.

Viele Beispiele und Ermutigung sich auf die Suche zu machen finden Sie bei Lisa Freund und in ihrem Buch: „Das Unverwundbare“, Knaur Verlag, 2011.

Wenn du eine Stunde lang glücklich sein willst, betrink´ dich.
Wenn du einen Tag lang glücklich sein willst, feiere ein Fest.
Wenn du eine Woche lang glücklich sein willst, verreise.
Wenn du ein paar Monate lang glücklich sein willst, verliebe dich.
Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit.

chinesisches Sprichwort